Die Geschichte der Robotik Teil 1. 
9. März 2023
Roboter, der sich aus Teilen zusammensetzt in Vintagefarben und der Aufschrift: Teil 1

Die Geschichte der Robotik reicht bis in die Antike zurück, als Menschen Maschinen entwickelten, um schwere Arbeiten zu erleichtern. Heutzutage sind Roboter in vielen Bereichen unseres Lebens präsent und nehmen zunehmend komplexe Aufgaben wahr. Von einfachen mechanischen Systemen bis hin zu autonomen Robotern mit künstlicher Intelligenz haben technologische Fortschritte die Entwicklung der Robotik vorangetrieben.  

Im ersten Teil unserer Reihe: “Die Geschichte der Robotertechnik” sind wir bis in die Antike gereist, um den Ursprung der mechanischen Automaten zu ermitteln.   

Im zweiten Teil möchten wir zunächst klären, woher der Begriff “Roboter” stammt und was er zu bedeuten hat. Außerdem stellen wir den offiziell ersten, digitalen Roboter vor, welcher erstmalig in Produktionsanlagen der Automobilindustrie eingesetzt wurde und welche Entwicklungen der Robotik noch folgten. 

Definition Roboter 

Ein Roboter ist nichts weiter, als eine computergesteuerte, dem Menschen nachempfundene Maschine, die in der Lage ist, mechanische Arbeiten zu übernehmen. Genauer gesagt ist die aktuell etwas unromantischere, offizielle Auffassung eines Roboters ein Gerät, das über mindestens drei frei bewegliche Achsen verfügt.  

Doch der Roboter spielt nicht nur in realen Anwendungen als tüchtige Arbeitskraft eine wichtige Rolle, sondern ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Literatur und Kunst. In etlichen Science-Fiction Filmen begeistern uns die MacherInnen mit faszinierenden “Maschinenmenschen” und stellen uns eine Welt vor, die von künstlicher Intelligenz geprägt ist und eine automatisierte Zukunft verspricht. 
 

Erste mechanische Anlagen 

Im Grunde reicht die Geschichte der mechanischen Anlagen bis weit in die Antike zurück. Erste Ideen und Umsetzungen von mechanischen Abläufen werden von ExpertInnen als Roboter oder zumindest deren Vorfahren beschrieben.  

Einfache Programmiersprache von Heron von Alexandria  

Noel Sharkey, ein Professor für Künstliche Intelligenz und Robotik schreibt in seinem Buch über die Geschichte der Robotik, Heron die erste Erfindung eines Roboters zu.  

Heron von Alexandria war ein Mathematiker und Ingenieur, der vor über 2000 Jahren bereits für seine Konstruktionen bekannt wurde. 

Laut Noel Sharkey, war Herons dreirädriger Theaterwagen für Theateraufführungen quasi Urvater aller Roboter. Dieser wurde über ein kluges System mit Seilen gesteuert und war einzigartig für die damalige Zeit. Heron selbst beschrieb in seinem Buch, wie die Seile anzuwenden waren, um die Konstruktion zum Beispiel Kreise oder Schlangenlinien fahren zu lassen. 

Sharkey bezeichnet die Seilkonstruktion als programmierbaren Roboter, weil das Gerät über eine Reihe von Anweisungen selbstständig über die Bühne rollte – die Seilkonstruktion bilde die Grundlage einer einfachen Programmiersprache.  

Weitere programmierbare Geräte in der Geschichte der Robotik

Neben dem Theaterwagen erfand Heron viele weitere programmierbare Geräte, die mit Hilfe von Wasser, Luft und Hitze angetrieben wurden, wie zum Beispiel der Heronsball und der Heronsbrunnen. 

Um noch weiter zurückzugehen berichtete sogar Aristoteles im vierten vorchristlichen Jahrhundert über automatische Puppen und Kinderwagen, was darauf schließen lässt, dass es sogar noch ältere “programmierbare Roboter” gegeben hatte.  

Auch existierte zu Herons Zeit bereits eine lange Tradition von Maschinen im Theater, allerdings hatten seine Vorgänger diese nicht genau beschrieben, als dass man sie hätte nachbauen können.  

Leonardo da Vinci als Erfinder der frühesten Form von Automobilen oder Robotern 

Eine Skizze aus dem Jahr 1478 zeigt, dass Leonardo da Vinci den ersten, selbstfahrenden von Uhrwerksbetriebenen Karren konstruierte. Eine der wichtigsten Zeichnungen, da sie den weltweit ersten Plan eines selbstfahrenden Fahrzeugs zeigt. 

Eine weitere Skizze zeigt einen den ersten geschichtlich belegbaren Humanoiden, obwohl nicht bekannt ist, ob er jemals gebaut wurde. Laut Skizzierung hätte der Roboter sich mit Hilfe von Seilzugsystemen im Inneren bewegen und winken können.  

Diese Skizzen bestätigen Leonardo da Vinci als Erfinder, der frühesten Form von Automobilen und Robotern, auch wenn er sich durch Entwürfe anderer inspirieren ließ. 

Photo by Erik Möller. Leonardo da Vinci. Mensch – Erfinder – Genie exhibit, Berlin 2005
FGH.

Jacques de Vaucansons Meisterwerke 

Wenn man nach der Geschichte der Robotik sucht, kommt man an einem Mann nicht vorbei! Der französische Ingenieur Jacques de Vaucanson, trieb in der Funktion als Chefinspekteur der französischen Seidenmanufakturen, die maschinelle Produktion voran. 1745 baute er den ersten vollautomatischen Webstuhl, welcher leider wenig Beachtung fand, bis dieser 1805 von Joseph-Marie Jacquard mit einigen Änderungen optimiert wurde. 10 Jahre später revolutionierte er die Textilindustrie. 

Im Jahr 1737, als Vaucanson bereits berühmt als Konstrukteur von Automaten war, baute er, mit Hilfe von Ärzten und Chirurgen, einen mechanischen Flötenspieler. Dieser hatte ein Repertoire von 12 Liedern und war in der Lage sich zu drehen und Bewegungen zu Seite auszuführen. 1738 wurde der Flötenspieler der französischen Akademie der Flötenspieler vorgestellt.  

Geschichte der Robotik: Ente als Vorbote des Roboters?

Vaucansons träumte davon, einen möglichst echt wirkenden, künstlichen Menschen zu erschaffen. 

Es war jedoch “die mechanische Ente”, die bis heute als sein Meisterwerk zählt. Er konstruierte sie 1738 aus mehr als 400 beweglichen Einzelteilen. Sie schnatterte, flatterte mit ihren Flügeln und konnte sogar Wasser trinken und Körner aufpicken. 

Doch damit hörte es nicht auf. Diese Ente war sogar in der Lage, die aufgenommenen Körner in einem künstlichen Darm zu verdauen und auszuscheiden. Mit dem Darm seiner Ente erschuf Vaucanson vermutlich auch den ersten biegsamen Gummischlauch. 

Es folgten zahlreiche humanoid wirkende mechanische Geräte. 

Über die Jahrhunderte wurden Wasser, Dampf und Öl eingesetzt, um Industriemaschinen zu betreiben. 

Mit Robotik hatte das noch wenig zu tun. Die Anlagen konnten zwar Getreide mahlen, den Schmiedehammer schwingen und Stoffe weben, aber die Arbeitsabläufe waren zunächst starr, da für eine Anpassung der Produktion eine komplett neue mechanische Steuerung von Nöten war. Das unterschied die damaligen Industriemaschinen vom heutigen Roboter, der mehrere Aufgaben erledigen kann und über eine programmierbare Bedienung verfügt. 

Im zweiten Teil unserer Reise durch die Geschichte der Robotik widmen wir uns dem Begriff “Roboter” und forschen nach dem ersten offiziellen, digitalen Roboter, welcher in einer Produktionslinie der Automobilindustrie eingesetzt wurde. 

  • Weitere Blogartikel

    • Automatisierte Verpackungslösungen im Überblick 
      Automatisierte Verpackungslösungen sind in Produktionen keine Seltenheit mehr, obwohl sie nicht in allen Unternehmen zum Standard gehören. In einer Zeit, in der die Nachfragen der Konsumenten und Konsumentinnen immer weiter ansteigen, gewinnt die Automatisierung in der Verpackungsindustrie natürlich immer mehr […]
    • Beruf Industrieelektriker/in: Einblicke, Karrierewege und Zukunftsaussichten 
      Der Beruf Industrieelektriker/ Industrieelektrikerin spielt vor allem in der Automatisierungsbranche eine entscheidende Rolle. Die Jobbezeichnung beschreibt Fachpersonen, die für die Installation, Wartung und Reparaturen an elektrischen Anlagen und Systemen in Industrieunternehmen verantwortlich sind. Weil wir den Fachkräftemangel bereits selbst deutlich […]
    • Künstliche Intelligenz: Definition und Funktionsweise 
      Man muss heutzutage kein Technikfreak sein, um mit Künstlicher Intelligenz (KI) in Berührung zu kommen. Auf ganz natürliche Weise ist dieser Begriff in unser Leben eingekehrt. Doch was sich hinter diesem Schlagwort eigentlich verbirgt und wie künstliche Intelligenz funktioniert, wissen […]
  • Newsletter-Anmeldung